Frist bei Ablehnung des Versicherungsschutzes

Weitgehend unbekannt ist eine Regelung, nach der die Rechtsschutzversicherer verpflichtet sind, bei Ablehnung einer Anfrage auf Kostenzusage eine Frist von 2 bis 3 Wochen einzuhalten.

Gemäß § 18 ARB (Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung) 2008 hat der Versicherer dem Kunden bei Ablehnung des Rechtsschutzes die Gründe unverzüglich schriftlich mitzuteilen, d.h. innerhalb einer Frist von maximal 2 bis 3 Wochen. Die Bedingungen verpflichten den Versicherer, die Interessen des Versicherungsnehmers zu wahren und deshalb kurzfristig über einen Deckungsschutzantrag zu entscheiden.

In der Praxis passiert es jedoch häufig, dass die Prüfung des Begehrens auf Gewährung von Rechtsschutz länger dauert und eine Entscheidung erst nach 4 oder 5 Wochen getroffen wird.
Fällt diese dann auch noch negativ aus, muss der Versicherungsnehmer das nicht hinnehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK