Online-Dienste müssen online kündbar sein

Das Landgericht München urteilte am 30. Januar 2014, dass ein kostenpflichtiger Online-Dienst nicht auf einer schriftlichen Kündigung bestehen darf, wenn der Vertragsabschluss allein über elektronische Medien abläuft. Auch darf eine solche Kündigung nicht zu genaue Anforderungen an die anzugebenden Daten setzen. Die Beklagten, eine in der Nähe Münchens ansässige G ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK