Was die Juristen in der 12. KW erheiterte:

Zunächst waren es Verschwörungstheorien. Wie kann Herr Höneß einfach auf die Revision verzichten und die Staatsanwaltschaft gleich mit? Da müssen doch in Bayern wieder die Uhren ganz anders gehen. Es gab sogar Strafverteidiger (!), die in ihren Kommentaren härtere Strafen für den Ex-Fußballer forderten. Da taucht doch glatt die Frage auf: Beruf verfehlt? Hier nun aber ein wohltuender Beitrag, der den Rechtsstaat nicht untergehen sieht. Und damit sollte das Kapitel nun ausgelutscht sein.

Für alle, die “online” Geschäfte abschließen, findet sich hier eine wichtige Entscheidung zur Kündigung solcher Verträge. Wenn man online (ohne Schriftverkehr und Faxe) einen Vertrag abschließen kann, sollte man ihn auf diese Weise auch beenden dürfen. Alles andere ist Verbraucherbenachteiligung. Diese Entscheidung wird sicher noch ihre Wirkung zeigen.

Schließlich wird hier noch über ein Strafverfahren berichtet. Man kommt sich vor wie im Fernsehen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK