Erpressung!?!

Gestern war ich zivilistisch in einer Verkehrsunfallsache unterwegs. Ich hatte für den Mandanten Schmerzensgeld nach einem Verkehrsunfall eingeklagt, nachdem sich die gegnerische Versicherung auf den Standpunkt gestellt hatte, der Unfall sei nicht ursächlich für die Verletzung meines Mandanten gewesen. Naja, vor dem Unfall keine Verletzung, nach dem Unfall Verletzung da…aber egal.

Einen Vergleichsvorschlag des Gerichtes über 150 (!) Euro hatte die Versicherung nicht angenommen, also mussten gestern beide Anwälte aus Saarbrücken an das auswärtige Dorfgericht gurken.

Die Anwälte waren da, aber mein Mandant nicht. In der Akte befand sich allerdings die Postzustellungsurkunde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK