Bei der Debcon muss es standardmäßig Clown zum Frühstück geben

Dass mich die Debcon GmbH gerne auch mal direkt in Klageverfahren anschreibt hatte ich ja bereits hier geschrieben. Ein Schreiben in einem laufenden Verfahren vor dem Amtsgericht Charlottenburg erreicht mich heute wieder. Es fängt schon stark an, der Betreff lautet: Hier: letztes Vergleichsangebot vor dem Gerichtstermin Der Text haut mich dann um: Sehr geehrte Damen und Herren, in der o.g. Angelegenheit nehmen wir Bezug auf die bisherigen Schriftsätze bezüglich der gegen Ihre Mandantschaft geltend gemachten Forderung. Als außergerichtliche Bevollmächtigte der Klägerin wenden wir uns mit der ausdrücklichen Zustimmung des Prozessbevollmächtigten Rechtsanwalts Wulf, Werl direkt an Sie. In Anbetracht des anstehenden Termins und der Praxis vieler Amtsgerichte, im Rahmen eines solchen Termins eine Güteverhandlung durchzuführen, und im Rahmen dessen auf einen Vergleich zwischen den Parteien hinzuwirken geben wir Ihrer Mandantschaft nunmehr letztmalig Gelegenheit, die Gesamtangelegenheit durch eine Vergleichsvereinbarung zu beenden. Wir bieten Ihrer Mandantschaft daher den folgenden Vergleich an: 1. Sofern bis zum 28.03.2014 ein Betrag in Höhe von 200,00 € auf die u.g. Kontoverbindung unter Angabe des o.g. Zeichens gezahlt wird, werden wir die Klage zurücknehmen. 2. Ihrer Mandantschaft wird dabei nachgelassen, den o.g ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK