Sozialversicherungspflicht von Honorarpflegern und Honorarärzten

Honorarärzte wie auch Honorarpflegekräfte sind sozialversicherungsrechtlich häufig nicht selbständig, sondern abhängig Beschäftigte.

So entschied die Deutsche Rentenversicherung in einem aktuellen Fall erneut, dass eine Fachkrankenpflegerin, die bestimmte Schichten in der Aufwachabteilung einer Klinik auf Honorarbasis leistete, in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis steht. Das SG Dortmund (S 25 R 2232/12) bestätigte deren Rechtsmeinung. Durch die Einteilung in einen Dienstplan und die spezifische Tätigkeit sei die Pflegerin in die Klinik weisungsgebunden eingegliedert gewesen. Sie weise selbst keine eigene Betriebsstätte auf und trage kein Unternehmerrisiko. Daher lägen überwiegend Merkmale vor, welche für ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis sprächen.

So oder so ähnlich lauten immer häufiger die entscheidenden Gründe, wenn es um die Einstufung als Freiberuflichkeit bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK