PerformancePlus Rente: Clerical Medical muss Anleger fast 350.000,00 € Schadenersatz zahlen

Wieder einmal muss die Clerical Medical Investment Group Ltd. tief in die Tasche greifen. Das Landgericht Darmstadt verurteilte die britische Lebensversicherungsgesellschaft zum Schadenersatz, weil der Versicherungsvermittler nicht ausreichend über die Risiken der Versicherung aufgeklärt hatte. Im Jahre 2004 schloss ein Anleger eine �PerformancePlus Rente� ab. Das Paket beinhaltete eine Kreditfinanzierung und die britische Lebensversicherung �Wealthmaster Noble� der Clerical Medical Investment Group Limited. Das Rentenkonstrukt entwickelte sich zum massiven Verlustgeschäft, da u. a. die Bonuszuweisungen der Lebensversicherung stetig schrumpften. Das Landgericht Darmstadt verurteilte die Clerical Medical zum Schadenersatz wegen Aufklärungsverschuldens. Der Vermittler hatte den Anleger weder über die Risiken der Quersubventionierung noch die des poolübergreifenden Glättungsverfahrens (�smoothing�) aufgeklärt. Diese konnten sich äußerst negativ auf die Renditen der Lebensversicherung auswirken. Dieses Aufklärungsverschulden müsse sich die Clerical Medical zurechnen lassen, so die hessischen Richter. Der Hinweis auf ihre Policenbedingungen und die Verbraucherinformation half der Clerical Medical nicht weiter: Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte bereits in 2012 entschieden, dass darin keine ausreichenden Hinweise zu finden seien ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK