Kleinbeigeben im Vergleich schadet gebührenrechtlich nicht

Das LSG Thüringen hat im Beschluss vom 10.01.2014 – L 6 SF 1616/13 B betont, dass es für die Bedeutung der Angelegenheit auf den geltend gemachten Anspruch ankommt. Die Höhe eines Vergleichs könne als Anhaltspunkt für die Bedeutung der Angelegenheit für den Auftraggeber nur herangezogen werden, wenn der Klageantrag nicht beziffert wird und sich die ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK