Einbruch - ja, Diebstahl - nein: wann die Versicherung zahlen muss

FRAGE: Bei unserem Nachbarn wurde eingebrochen, die Haustür offensichtlich mit einem Beil eingeschlagen. In den Räumen allerdings sind keinerlei weitere Spuren gewaltsamen Vorgehens zu finden. Ist damit die Versicherung mangels weiterer Diebstahlsbeweise aus dem Schneider und muss nichts zahlen? ANTWORT: Für Diebesgut kommt die Hausratsversicherung in der Regel tatsächlich nicht auf, wenn es für das Verschwinden der angezeigten Gegenstände keine weiteren plausiblen Belege gibt. Eine eingeschlagene Haustür weist wohl auf einen zumindest versuchten Einbruch hin, ist aber noch nicht der hinreichende Beweis für einen vollendeten Diebstahl. Einen ähnlichen Fall hatte das Oberlandesgericht Naumburg zu entscheiden (Az. 4 U 99/11). Da waren aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses teurer Schmuck, wertvolle Münzen und eine größere Summe Bargeldes verschwunden. Wobei hier nicht nur die Wohnungstür eingeschlagen wurde, sondern sogar mehrere Schränke in den Räumen durchwühlt waren ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK