Über den Wert erotischer Inhalte vor Gericht

Wir vertreten einen Mandanten in einer Urheberrechtsstreitigkeit vor dem Amtsgericht in Bochum. Unserem Mandanten wird vorgeworfen, erotische Inhalte urheberrechtswidrig über eine Tauschbörse heruntergeladen zu haben. Die Klage selbst stößt beim Gericht bereits auf erhebliche Schlüssigkeitsbedenken.

Das Gericht weist zunächst darauf hin, dass zwar hinsichtlich der Haftung zugunsten der Klägerin eine tatsächliche Vermutung spreche, aber im Falle eines abweichenden Geschehensablaufes (wie vorliegend), die Vermutung entkräftet sein dürfte. Damit dürfte die Klägerin in vollem Umfang für eine Rechtsverletzung durch den beklagten Anschlussinhaber darlegungs- und beweispflichtig sein.

Auch hinsichtlich des geforderten Schadensersatzes äußerte das Gericht höchste Bedenken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK