Die Punktereform – Teil 2 – Sollten Verfahren hinausgezögert oder eiligst beendet werden?

Wie im ersten Teil bereits erwähnt wird das Verkehrszentralregister (VZR) zum 01.05.2014 grundlegend reformiert. Gerade in laufenden Verfahren, in denen eine Verurteilung wahrscheinlich ist, sollten sich Betroffene (und ihre Anwälte) die Frage stellen, ob eine Eintragung nach altem oder nach neuem Recht vorzugswürdig ist. Die Beurteilung, welches Recht bei der Eintragung im Register Anwendung findet, richtet sich danach, ob die Eintragung VOR oder NACH dem 01.05.2014 erfolgt. Es kommt also weder auf das Vorfallsdatum, noch auf das Datum der Rechtskraft an.

Ein Beispiel:

Berufskraftfahrer Emil Eilig (E) ist zu schnell gefahren und hat einen Bußgeldbescheid erhalten. Neben einer Geldbuße droht ihm ein Punkt im Verkehrszentralregister. Dort ist E bereits mit 16 Punkten erfaßt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK