Die richterliche Ordnungswidrigkeit im Interesse der Sachaufklärung

Ein Kollege berichtete von einer bemerkenswerten Beweisaufnahme in einem Bußgeldverfahren, an welcher er vor einiger Zeit teilgenommen hatte. Der Betroffene, ein älterer Mann, berief sich in dem gegen ihn wegen des Vorwurfs einer Geschwindigkeitsüberschreitung geführten Verfahren darauf, daß sein klappriges Kfz auf der kurzen Strecke vom Fahrtbeginn bis hin zur Meßstelle niemals die gemessene Geschwindigkeit habe erreichen können.

Der Kläger hatte sein Kfz mit zum Gericht gebracht und bot an, dieses zu demonstrieren, woraufhin der Richter es auf einen Selbstversuch ankommen ließ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK