4A_385/2013: Unterbrechung des Kausalzusammenhangs durch grobes Selbstverschulden eines Motorradfahrers

Der Beschwerdeführer nahm an einer Motorradtour eines Vereins teil. Die Motorradgruppe legte auf einem Areal neben der Strasse eine Pause ein. Auf dem Areal befand sich unter anderem ein grosser, breiter Kieshügel mit einem festgefahrenen Pfad. Der Beschwerdeführer fuhr den Kieshügel empor. Weil der Hügel auf der gegenüberliegenden Seite bereits abgebaut wurde, endete der festgefahrene Pfad auf dem höchsten, flachen Teil abrupt. Der Beschwerdeführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, stürzte rund fünf Meter in die Tiefe und verletzte sich beim Aufprall. Der Beschwerdeführer verlangte mit seiner Klage Schadenersatz für den erlittenen Haushalt- und Angehörigenbetreuungsschaden. Die erste Instanz und das Kantonsgericht St. Gallen wiesen die Klage ab. Das Bundesgericht wies die Beschwerde ab, soweit es darauf eintrat. Die Vorinstanz verneinte einen Werkmangel nach Art. 58 OR ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK