Kommentar: Energiewende verkehrt - Debatte um neues Erdgaskraftwerk in Schweinfurt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Vorgestern hat die bayerische Energieministerin Aigner mit einer Blockade der EEG-Novelle gedroht, wenn nicht bayerische Forderungen erfüllt würden. Dazu gehöre unter anderem eine Deckelung des Zubaus der Erneuerbaren Energien, wenn eine Höhe von 8 Cent pro kWh in der EEG-Umlage erreicht sei, sowie ein Moratorium für den Leitungsausbau und eine starke Subventionierung für ein neu zu bauendes Erdgaskraftwerkes in Schweinfurt, fast am Standort des 2015 abzuschaltenden Atomkraftwerkes Grafenrheinfeld. Es ist schon unglaublich, mit welcher Blauäugigkeit die bayerische Staatsregierung über die Diskussion der Erdgasabhängigkeit der EU von Russland hinweggeht. Nächste Woche gibt es einen EU-Gipfel, wo Wege gesucht werden sollen, die Erdgasabhängigkeit der EU von Russland zu verringern. Mit neuen, zusätzlichen Erdgaskraftwerken ist das sicherlich nicht zu erreichen. Ganz im Gegenteil: Dies würde die EU, Deutschland und auch Bayern immer tiefer in eine politische Ohnmacht gegenüber den Interessen Russlands treiben (s. hierzu auch mein Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau vom 30.12.2013: http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-verspielte-chancen-in-der-ukraine,1472602,25757988.html). Gestern Abend gab in der Fachhochschule Schweinfurt-Würzburg eine große Podiumsdiskussion zum geplanten Neubau eines Erdgaskraftwerkes. Ich stellte in meinem Beitrag meine Überzeugung dar, dass auch das Erdgaskraftwerk in Schweinfurt eine Investitionsruine werden wird, wie so viele andere Neubauten von Erdgaskraftwerken (z.B. Darmstadt, Hürth, Irsching u.a ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK