Abschleppen bis in die Heimatwerkstatt wird nicht bezahlt

Wer unterwegs einen Autounfall verursacht, hat dem Geschädigten auch die Kosten für das Abschleppen seines Wagens zu ersetzen. Aber nicht bis nach Hause, sondern nur bis zur nächstgelegenen, geeigneten Werkstatt. Darauf hat das Amtsgericht Ratingen bestanden (Az. 9 C 292/13). Im konkreten Fall waren zwei Fahrzeuge auf der Autobahn zusammengestoßen, wobei der Wagen des unstreitig für das Malheur nicht haftenden Fahrers beschädigt wurde. Die Polizei nahm den Unfall auf und bestellte einen Abschleppdienst. Der brachte den beschädigten Wagen in die Heimatwerkstatt des Betroffenen. Und stellte 450 Euro dafür in Rechnung. Eine Summe, die die Haftpflichtversicherung des Schuldigen allerdings nicht zahlen wollte. Eine entsprechende Vertragswerkstatt befand sich in unmittelbarer Nähe, und für den Weg dahin wären nur ein Drittel der Kosten angefallen - was die Versicherung höchstens zu zahlen bereit ist. Und das laut nordrhein-westfälischem Richterspruch zu Recht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK