Weniger Unternehmensinsolvenzen aber leider nicht für alle

Gestern veröffentliche das statistische Bundesamt die Zahlen der Insolvenzverfahren aus 2013 (Pressemeldung mit weiteren Verweisen). Die Zahl der beantragten Insolvenzverfahren sank insgesamt im Vergleich zu 2012 um 6%. Erfreulich daran ist, dass sich dieser Trend durch fast alle Bereiche zog. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sank um 8,1% auf 25.995 Verfahren und die der übrigen Verfahren um 5,5% auf 115.337, davon 91.200 Verbraucherinsolvenzverfahren und 20.137 Verfahren über das Vermögen ehemals Selbständiger. Wenn man sich die dahinterstehenden Zahlen (link in der Pressemeldung) anschaut und seine Tabellenkalkulation ein wenig bemüht, sieht man, dass immerhin drei Viertel der Verfahren auch eröffnet wurden, also die Masse voraussichtlich zumindest die Verfahrenskosten deckt. Dabei gibt es allerdings ganz erhebliche Unterschiede in den verschiedenen Branchen. Während bei Unternehmen aus dem Bereich "Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden" 38% der Insolvenzanträge und bei Unternehmen des Grundstücks- und Wohnungswesens 35% der Anträge mangels einer die Verfahrenskosten deckenden Masse abgewiesen wurden, waren es im Gesundheits- und Sozialwesen und im verarbeitenden Gewerbe nur je nur je 14% ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK