großzügiges Trinkgeld für Studentin

Eine Käuferin erwarb für 9,50 Euro eine gebrauchte Kinderhose über eine Internetplattform und wollte dann 10 Euro an die verkaufende Studentin überweisen. Sie füllte daraufhin handschriftlich einen Überweisungsträger für ihre Bank aus, wobei das Komma unter die Betragszeile geriet. Bei der automatischen Einlesung des Überweisungsauftrages wurde das Komma nicht erfasst. So wurde an die Studentin ein Betrag von 1.000 Euro überwiesen. So ehrlich, wie die Studentin war, schrieb diese, nachdem sie den Zahlungseingang bemerkt hatte, eine E-Mail an die Käuferin: "Hallo, die Zahlung ist eingegangen, allerdings haben sie sich vertan. Sie haben mir statt 9,50 Euro, sage und schreibe 1000 Euro überwiesen. Wenn ich das nicht als Trinkgeld verstehen soll, schicken Sie mir doch bitte Ihre Bankverbindungsdaten, damit ich Ihnen das Geld zurücküberweisen kann;-) Liebe Grüße". Die Käuferin antwortete: "Nein, das passt schon so ;-)". Darauf die Studentin: "Hallo nochmal, Ich bin gerade ein wenig sprachlos über soviel Großzügigkeit ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK