OVG [ent]zieht Zahnarzt Approbation und Zahn des Einwands der Unverhältnismässigkeit

Kann einem Zahnarzt die Approbation auch bei nur einmaligem Verstoss entzogen werden wegen Berufsunwürdigkeit? Oder ist das unverhältnismässig mit Blick auf die Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz?

Das Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt hat vor einiger Zeit in einem Beschluss vom 15. Juli 2013 den von dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt gegenüber dem Kläger ausgesprochenen Widerruf der erteilten Approbation als Zahnarzt wegen Berufsunwürdigkeit rechtskräftig bestätigt.

Maßgeblich für die Beurteilung der Widerrufsvoraussetzungen sei vorliegend die Sach- und Rechtslage bei Erlass des streitgegenständlichen Widerrufsbescheides ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK