LAG Hessen: Fristlose Kündigung wegen der Löschung privater Daten auf Firmen-PC gerechtfertigt.

Rechtsanwalt Bodem, Fachanwalt Arbeitsrecht Berlin

1. Löscht ein Mitarbeiter eines EDV-Unternehmens die von ihm auf dem Firmen-PC gespeicherten Daten (ca.80 eigene Dateien, weitere 144 Kontakte, 51 Emails, 167 Aufgaben und 12 Termine) und führt das zu einer Beeinträchtigung des Betriebsablaufs, rechtfertigt das die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses. 2. Eine Abmahnung, die in der Regel einer Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen vorangehen muss, ist hier nicht notwendig gewesen. Der Kläger hat genau gewusst, dass die Löschung der Daten von der Arbeitgeberin auf keinen Fall hingenommen werden würde.

Hinweis in der Pressemitteilung: “Die umfangreiche Datenlöschung am 29. und 30. Juni 2009 habe das Vertrauen in die Integrität des Klägers vollständig zerstört. Die Daten stünden in der Verfügungsmacht des Arbeitgebers ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK