Kann der Genuss von Popcorn dreistellige Schadensersatzforderungen nach sich ziehen – neuer Streaming-Torrent Zwitter

Caschys Blog berichtet neben vielen anderen über einen neuen Dienst namens Popcorn Time. Der Dienst ist übersichtlich aufgebaut wie eine Mediathek und bietet viele aktuelle Spielfilme aus unterschiedlichen Genres zum anschauen an. Auf den ersten Blick wirkt es wie eine neue Streaming-Plattform, ähnlich wie kinox.to. Man wählt einen Film aus und drückt einfach auf anschauen und schon läuft der gewünschte Film, der in vielen Fällen noch parallel im Kino läuft. Natürlich alles kostenlos.

Ist der Dienst Popcorn Time legal? Sorgt der neue Streaming-Torrent Zwitter für eine neue Abmahnwelle?

Hier sollte der Filmfreund spätestens aufhorchen. Aktuelle Blockbuster kostenlos im Internet, das gibt es legal nur wirklich sehr selten. Spätestens seit der Porno-Streaming-Abmahnwelle (RedTube / U+C / The Archive) sollte der geneigte Nutzer sich doch etwas intensiver mit der Frage auseinandersetzen, ob ein solches Angebot wirklich legal ist. In einem längeren Artikel auf MacTechNews habe ich zu der grundsätzlichen Problematik „Streaming“ viele offene Fragen beantwortet.

Popcorn Time beantworten die Frage zu der Legalität ihres Dienstes ganz einfach mit der Feststellung, es kommt darauf an, in welchem Land sich der Nutzer befindet.

Is this legal? – Depends on where you’re from, really. Once again: we’re using torrents, so if you really care, you’d better google what the legal situation around these protocol is where you live.

Legal oder illegal in Deutschland?

Bei den reinen Streaming-Angeboten ist die Frage noch nicht abschließend geklärt, wobei die Tendenz, bei solchen Diensten wie kinox.to, eher in Richtung „illegal“ ausschlägt.

Bei dem Dienst Popcorn Time handelt es sich nicht um einen reinen Streaming Dienst. Popcorn Time teilt in seinen FAQ selbst mit, dass sie auf P2P setzen und die Inhalte (Filme) dezentralisiert via Torrent im Hintergrund auf der Festplatte des jeweiligen Users abgelegt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK