Volksbank zu Schadensersatz verurteilt: Schiffsfonds zur Al-tersvorsorge ungeeignet – Anleger trägt Sieg davon

Ein Schiffsfonds ist keine geeignete Anlage für die Altersvorsorge und das Bestreiten des Lebens-unterhalts. Grund dafür sind die charakteristischen Risiken wie das des Totalverlustes. So urteilte das Landgericht Heilbronn am 13.02.2014 und sah die Beratung der Volksbank Brackenheim-Güglingen bei Heilbronn als nicht anlegergerecht an. Der klagende Kunde wollte 2007 knapp eine halbe Million für seine Altersvorsorge und insbesondere zur Finanzierung seines weiteren Lebensunterhalts anlegen. Die Volksbank riet dem Kläger, in verschiedene unternehmerische Beteiligungen zu investieren. Hierzu zählten auch die Schiffsfonds MS �Vega Spinell� Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG und FHH Fonds Nr. 36 MS �Arica� MS �Monza� GmbH & Co. KG zu investieren. Der Kläger zeichnete auf den Rat der Bank hin die empfohlenen Fonds. Bei geschlossenen Fonds, zu denen eben auch Schiffsfonds gehören, handelt es sich aber um unternehmerische Beteiligungen, mit denen ein Totalverlustrisiko einhergeht. Auch kann die Rückforderung geflossener Ausschüttungen durch die Fondsgesellschaften drohen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK