Geldannahme mit Tücken

Ein Sachbearbeiter im Bereich Einkauf einer Anstalt des öffentlichen Rechts in Berlin erhielt von der Geschäftsführerin eines Vertragspartners seiner Arbeitgeberin 2.500,00 EUR. Die Arbeitgeberin kündigte das Arbeitsverhältnis mit der Begründung, der Arbeitnehmer habe den Betrag als Belohnung für die Bevorzugung des Vertragspartners erhalten. Das Landesarbeitsgericht Berlin (Urteil vom 24.01.2014, Aktenzeichen 9 Sa 1335/13) hat die außerordentliche Kündigung – ebenso wie das Arbeitsgericht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK