Bei „heimlichem Webtracking“ droht Abmahnung

Soll das Nutzerverhalten auf einer Webseite analysiert werden, kommt man um den Einsatz eines Webtrackingtools nicht herum. Wenn hierüber jedoch auf der Webseite in der Datenschutzerklärung nicht hingewiesen wird oder die Datenschutzerklärung vom Nutzer erst gesucht werden muss, kann dies für den...

Datenschutzhinweis trotz verkürzter IP-Adresse notwendig?

Der Webseitenbetreiber hatte beim Einsatz des Webtrackingtools durch Verkürzen der letzten beiden Ziffernblöcke eine Anonymisierung der IP-Adresse herbeigeführt. Nach Ansicht des Gerichts musste der Besucher der Webseite auch in diesem Fall auf das Webtracking hingewiesen werden, da § 15 TMG für pseudonymisierte und anonymisierte Daten einschlägig sein können. Einer Entscheidung (Anwendbarkeit des § 15 TMG auch für anonymisierte Daten) bedurfte es letztlich nicht, da der Webseitenbetreiber, entgegen der von dem Hersteller von Piwik selbst gewählten Begrifflichkeit, Pseudonyme im Sinne des § 15 Abs. 3 TMG verwendete. Entsprechende Datenschutzhinweise sind somit erforderlich.

Datenschutzerklärung ja, aber wo?

Eine weitere Frage, betraf die rechtskonforme Einbindung der Datenschutzhinweise auf der Webseite. Der Betreiber hatte die Hinweise so vorgehalten, dass der Besucher diese über die Seite „Kontakte“ abrufen konnte. Nach Auffassung des Gerichtes erfüllt diese Art der Einbindung weder die Voraussetzung des § 5 Abs. 1 TMG an eine jederzeitige Abrufbarkeit der Datenschutzerklärung, noch die Voraussetzung des § 13 Abs. 1 TMG an ein Unterrichtung des Nutzers zu Beginn des Nutzungsvorgangs:

„Ziel der § 15 Abs. 3, § 13. Abs ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK