Neue Mütterrente und alte Scheidungsurteile: Überprüfung ist angesagt!

Mütter, die ihre Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren haben, sollen nach der von der Bundesregierung jetzt geplanten Mütterrente einen Zuschlag von einem Entgeltpunkt pro Kind aus der Rentenkasse erhalten. Für geschiedene Mütter bedeutet das nichts anderes, als dass Ihre Versorgung für einen in die Ehezeit fallenden Zeitraum nachträglich erhöht wird. Der deutsche Anwaltsverein weist darauf hin, dass diese Erhöhung auch den Ausgleichswert im Versorgungsausgleich ändert. Das hat zur Folge, dass eigentlich nicht nur die Mutter, sondern auch der Ex-Ehegatte an diesem Versorgungszuwachs teilhaben muss. Der deutsche Anwaltsverein empfiehlt deshalb, unter diesem Gesichtspunkt alte Scheidungsurteile überprüfen und gibt hierzu in seiner Pressemitteilung vom 12.02.2014 entsprechende Tipps ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK