Deutsche Gesellschaft für Fetale Entwicklung (DGFE)

Die Deutsche Gesellschaft für Fetale Entwicklung (DGFE) wurde kürzlich an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln gegründet.

Sie könnte unter Umständen eine in Betracht zu ziehende Quelle für gutachterliche Fragen und mögliche Expertenfragen in Medizinschadensprozessen sein, wenn es um Fragen der Ursachen kindlicher Fehlentwicklungen, Kausalität von solchen und weitere medizinische Fragen geht.

In der neuen Fachgesellschaft sollen nach deren eigener Zeilsetzung insbesondere wissenschaftliche, aber auch praxisrelevante Fragestellungen zum Thema fetales und neonatales Wachstum und Entwicklung bearbeitet werden.

Dazu gehören unter anderem die Wechselbeziehungen zwischen dem Fetus und der Mutter über die Plazenta – hier findet der Austausch lebenswichtiger Stoffe statt sowie die Sauerstoffversorgung des ungeborenen Lebens.

Immer mehr Menschen leiden laut Prof. Dr. Jörg Dötsch an Übergewicht und Störungen des Stoffwechsels – dem sogenannten Metabolischen Syndrom. Die Erforschung der Ursachen und die Entwicklung von zukünftigen Therapiemöglichkeiten sind daher seiner Auffassung nach wichtige Forschungsschwerpunkte der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Der Grundstein für solche und andere Störungen kann bereits im Mutterleib gelegt werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK