OLG Dresden: Aufgabe eines sicheren Arbeitsplatzes zu Gunsten einer befristeten Stelle

Ein Unterhaltsschuldner darf ein sicheres Arbeitsverhältnis zu Gunsten einer befristeten Stelle dann nicht aufgeben, wenn nach Ablauf des befristeten Arbeitsverhältnisses keine neue Anstellung gefunden wird.

1. Sachverhalt

Ein Arbeitnehmer hat über sieben Jahre lang ein festes Arbeitsverhältnis gehabt. Er hatte ein monatliches Nettoeinkommen von ca. 2.304,00€. Im März 2012 hat der Antragsteller einen Aufhebungsvertrag geschlossen und wechselte zu einem anderen Arbeitgeber. Dort ging der Arbeitnehmer ein befristetes Arbeitsverhältnis ein. Es war nicht sicher, ob das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Befristung weitergeführt wird. Hier sollte er 3.000,00€ netto verdienen. Der Arbeitnehmer hatte sich zum Unterhalt verpflichtet. Er begehrte nunmehr Abänderung des Unterhaltsbetrages. Das Amtsgericht hatte den Antrag abgelehnt, weil es von einem fiktiven Einkommen von 2.300,00€ ausging.

2. Beschluss des OLG Dresden vom 07.03.2013 (Az.: 20 WF 193/13)

Das Oberlandesgericht wies die Beschwerde des Antragstellers auf Abänderung im Wesentlichen ab. Der Antragsteller habe sein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu Gunsten einer Arbeitsstelle aufgegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK