Länderprofil Tschechien

(Exportinitiative Erneuerbare Energien) - Im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ganz aktuell das Länderprofil Tschechien veröffentlicht. Der tschechische Energiemarkt ist vollständig liberalisiert. Die aktuelle Strom- und Wärmeversorgung basiert in erster Linie auf dem Einsatz fossiler Energieträger. Während der Bedarf an Braun- und Steinkohle vollständig aus heimischer Produktion gedeckt werden kann, muss das benötigte Erdöl und Erdgas nahezu gänzlich importiert werden. Mehr als ein Drittel der tschechischen Stromproduktion wird heute durch Kernenergie bestritten, deren Anteil nach aktuellen Plänen der Regierung in den kommenden Dekaden weiter ausgebaut werden soll. Gemäß Vorgabe der EU soll jedoch zugleich auch der Anteil der erneuerbaren Energien am tschechischen Gesamtenergieverbrauch von etwa sieben Prozent im Jahr 2011 auf dreizehn Prozent im Jahr 2020 gesteigert werden. Der von Prag in diesem Zusammenhang angestrebte Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch soll im selben Jahr 13,5 Prozent erreichen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK