BGH: Betrug durch sog. „Abo-Falle“

Der BGH hat in seinem Urteil vom 05.03.2014, Az.: 2 StR 616/12 die Verurteilung eines Betreibers von „Abo-Fallen“ wegen versuchten Betruges bestätigt. Das LG Frankfurt hatte den wegen versuchten Betruges zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt und deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt. Nach Feststellungen des Landgerichts betrieb der Angeklagte unterschiedliche und jeweils kostenpflichtige Internetseiten. Alle wiesen nahezu ein identisches Erscheinungsbild auf und boten insbesondere die Nutzung eines Routenplaners an. Vor Nutzung dieses Routenplaners musste der Nutzer allerdings vorab seinen Vor- und Zunamen, nebst Anschrift, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum angeben. Für den Nutzer der Internetseite war aufgrund der vorsätzlichen derartigen Gestaltung der Internetseite deren Kostenpflichtigkeit nicht erkennbar ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK