Zwei Verträge, ein Gerichtsstand

Auf einen vertraglichen Gerichtsstand verweist die Klägerin den Beklagten, der aus einem anderen Vertrag klagt. Die Klägerin meint, die Gerichtsstandsklausel binde den Beklagten für beide Verträge, weil der spätere Mietvertrag nach seiner eigenen Sprachregelung nur bestehen kann, solange der vorher vereinbarte Dienstle ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK