Zeit und Geld

Dass unnötiger Zeitaufwand unnötiges Geld kostet, hat sich an vielen Gerichten noch nicht rumgesprochen. Es wird munter vor sich hingewurschtelt und für wenige Cent ein Aufwand betrieben, der wesentlich mehr Geld kostet als die ganze Sache wert ist. Z. B. wenn um 5 Kopien gestritten wird.

Braucht man als Anwalt einen Dolmetscher um mit dem inhaftierten Mandanten zu kommunizieren, beantragt man bei Gericht eine (Dauer-) Besuchserlaubnis und (so mache ich es jedenfalls) auszusprechen, dass die Hinzuziehung des Dolmetschers notwendig ist. Die Kosten übernimmt dann die Staatskasse. In der Vergangenheit war das auch nie ein Problem. Die Dolmetscher haben Ihre Rechnungen bei der Staatsanwaltschaft oder beim Gericht eingereicht und bekamen ihr Geld.

In gleich zwei Verfahren gab es jetzt aber Probleme. Zwei Dolmetscher habe Ihre Rechnungen von der Staatsanwaltschaft zurückbekommen mit dem Hinweis, ich müsse die Rechnungen zusammen mit meiner Kostennote bei Gericht einreichen. Was ich dann auch gemacht habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK