Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook eine betroffene Mutter sowie der 7-jährige Sohn von einer Bekannten beleidigt und mit den Worten bedroht, den Sohn „kalt zu machen“ und ihm „einen Stein an den Kopf zu werfen“. Dabei ging diese Bekannte davon aus, von einem Familienmitglied der Betroffenen betrogen worden zu sein. Gegen diese Äußerungen auf Facebook ging die Mutter mit einem Antrag bei Gericht nach dem Gewaltschutzgesetz vor. Das Gewaltschutzgesetz dient der Verbesserung des zivilgerichtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Überlassung der Ehewohnung bei Trennung ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK