Android-Apps mit erhöhtem Risikopotential

Bereits am 28. Februar 2014 haben wir über ein Datenleck bei der App Tinder berichtet. Wie eine aktuelle Untersuchung des Frauenhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) von 10.000 Android-Apps zeigt, ist dies kein Einzelfall. Danach ließen sich 49 Prozent der getesteten Apps das Recht einräumen, den genauen Standort des Geräts zu ermitteln. Dazu zählt auch der der beliebte Musikerkennungsdienst Shazam . Dieser ermittelt nach einem Bericht von Heise nicht nur die genaue Position des Nutzers, sondern gibt diese und weitere Daten, wie etwa die IP-Adresse,Android-ID und die Liste der installierten Apps, an Werbekunden weiter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK