PROKON: Großinvestoren sehen Wert der Genussrechte nahe Null – Anleger kommen nicht zur Ruhe

Am 21.02.2014 erreichte die Anleger die alarmierende Nachricht, dass ein Investor, der Genussrechte aufkaufen wollte, den Wert nur noch mit �knapp über null Prozent� des Nennwertes ansetze. Zuvor war teilweise von Werten bis zu 60% die Rede gewesen. Sollten Anleger jetzt ihre Genussrechte verkaufen? Nachdem der vorläufige Insolvenzverwalter Penzlin seit beinahe anderthalb Monaten im Amt ist, hat sich der Geschäftsbetrieb von PROKON nach eigenen Angaben soweit stabilisiert, dass die Löhne und Gehälter derzeit gesichert seien. Rund 35 rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche Berater beschäftigen sich momentan damit, die zahlreichen Tätigkeitsbereiche des Unternehmens zu durchleuchten. Carsten Rodbertus hatte bereits angekündigt, Windparks verkaufen zu wollen. Bevor aber konkrete Angebote gemacht werden können, muss zunächst die Werthaltigkeit der einzelnen Anlagen begutachtet werden. Es steht auch immer noch die offene Frage im Raum, inwieweit die Rückzahlungsansprüche der Genussrechtsinhaber bei der Beurteilung einer Zahlungsunfähigkeit berücksichtigt werden müssen. Für Anleger eine ungewisse Lage. Stellungnahme der Kanzlei Göddecke Die Parallelen zur Windwärts Energie GmbH, die am 07.02.2014 Insolvenz anmelden musste, sind unübersehbar. Insbesondere die Frage nach der Berücksichtigung von Rückzahlungsansprüchen der Genussrechtsinhaber bei der Prüfung einer Zahlungsunfähigkeit ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK