Die Beweismittel im Zivilverfahren

Herr M. aus unserem Beispielfall zum Thema “Beweislast” möchte beweisen, dass Frau F. bei einem von ihm verursachten Verkehrsunfall nicht angeschnallt war und nur deswegen schwer verletzt wurde. Er kann sich dazu der verschiedenen möglichen Beweismittel bedienen, die das Zivilverfahren grundsätzlich kennt: Augenschein, Zeugen, Sachverständige, Urkunden und Parteivernehmung.

Valeska Strunk, Rechtsanwältin

Der Augenschein Einer der häufigsten Fälle der Beweisführung durch Augenschein ist der sog. „Ortstermin“. Dies meint die Inaugenscheinnahme einer bestimmten Örtlichkeit, wie beispielsweise bei einem Verkehrsunfall die Begehung der Unfallstelle. Der Augenschein kann auch durch Inaugenscheinnahme von Fotografien der Unfallstelle durchgeführt werden.

Der Zeuge Der Zeuge dient dem Beweis vergangener Tatsachen oder Zustände. Der Zeuge soll einfach nur beschreiben, was er gesehen hat. Im vorgenannten Fall also beispielsweise, dass er gesehen hat, dass Frau F. nicht angeschnallt war. Nicht erlaubt ist dem Zeugen, wertende Rückschlüsse zu ziehen, wie beispielsweise: Frau F. war sicher nicht angeschnallt, denn sonst wäre sie nicht mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe gestoßen.

Der Sachverständige Der Sachverständige zieht aufgrund seiner Sachkunde Schlussfolgerungen aus einem vorgegebenen Sachverhalt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK