Geld aus den USA

Auch Rechtsanwälte erleben Herausforderungen, wenn ihre Mandanten Rechnungen aus den USA zahlen wollen. Die Mandanten wollen mit dem üblichen Scheck bezahlen, die Anwälte rechnen mit einer Überweisung. Dazu einige Gedanken aus amerikanischer Sicht nach der Kommentierung der Grundprinzipien durch Kollegen:
1) Abgesehen von Meldepflichten, Embargos und Befördungsbedingungen dürfen Geld und sonstige Wertsachen grenzenlos auf jedem Weg exportiert werden. Oft wird eine $10000-Grenze genannt, die aber nur mit Meldepflichten zu tun hat. Western Union hat einen Beigeschmack, auch hier, aber kennt sich international aus. 2) Beispiele aus Kanada gelten nicht. Das ist ein zivilisiertes Land (sog. erste Welt). 3) Zustimmung zum Rat Überweisungsversuch per Großbank. Mit diesem Vorbehalt: Fast jede hiesige Großbank ist groß, weil sie kleinere geschluckt hat. Die Infrastruktur der Kleinbanken bleibt innerhalb der Großbank lange erhalten. Nachgeschult wird scheinbar nicht ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK