Skype: Neue Nutzungsbedingungen ohne Nacktheit

Nach Dropbox informiert auch der Instant Messaging- und Telefonie-Dienst Skype in diesen Tagen seine Nutzerinnen und Nutzer, dass per 29. März 2014 «einige routinemässige Änderungen an [den] Nutzungsbedingungen vorgenommen» werden. Gemäss Skype haben diese Änderungen «verschiedene technische Gründe» und sollen den «fortlaufenden Betrieb […] sichern.»

Mit den neuen Nutzungsbedingungen verlieren Skype-Nutzer weitere inhaltliche Freiheiten, denn die neuen Nutzungsbedingungen wurden diesbezüglich erheblich erweitert. So gelten insbesondere «Darstellungen von Nacktheit» in Zukunft als «unangebrachte Bilder», die nicht hochgeladen, heruntergeladen oder versendet werden dürfen. Gemäss den bisherigen Nutzungsbedingungen gilt Nacktheit bei Skype grundsätzlich als erlaubt, sofern sie nicht «anstössig, gesetzeswidrig, jugendgefährdend, obszön, […] pornografisch [oder] belästigend» ist. Das Skype-eigene Emoticon (mooning) zählt offensichtlich nicht dazu ...

Zum vollständigen Artikel


  • Überwachung: Briten-Geheimdienst speicherte Bilder aus Millionen Webcams

    spiegel.de - 5 Leser - Der Geheimdienst GCHQ hat offenbar über Jahre wahllos Bilder aus den Webcams von Millionen Nutzern gespeichert. Erfasst wurden laut "Guardian" Standbilder aus Videochats über die Plattform von Yahoo. Zentrales Problem für die britischen Spione: der allgegenwärtige Cybersex.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK