Neue Abhörstationen der Bundeswehr: Mitschnitt von Handydaten der Zivilbevölkerung möglich

Die Bundeswehr testet in der Eifel eine neuartige Abhörplattform, das sogenannte „Mobile Geschützte Fernmeldeaufklärungssystem (MoGeFa)“. Einem Bericht des Bundeswehr-Journals zufolge habe die Bundeswehr diese Abhörplattform bereits im Oktober 2013 von dem Unternehmen Plath GmbH erworben. Hierbei handele es sich um ein System, das mit großer Bandbreite und hoher Scangeschwindigkeit Kommunikationsdaten aller wichtigen Frequenzbereiche ermitteln kann. Durch ein automatisiertes Verfahren sollen sich selbst hohe Datenaufkommen schnell auswerten lassen. Ohne weiteres ist es damit auch möglich, Handytelefonate abzuhören.

Im Rahmen der Plenarsitzung vom Mittwoch den 19 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK