Familienrechtsanwälte leben gefährlich: Rechtsanwältin und Rechtsanwaltsfachangestellte von durchgeknalltem Mandanten erschossen

Die gute Nachricht: Die Polizei hat den Mann, der heute in Düsseldorf und Erkrath zwei Frauen erschossen und mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt hat, gefasst. Wie in der Fernsehsendung “Hallo Deutschland” und in verschiedenen Pressemedien berichtet wurde, soll es sich bei dem Täter um einen in Shanghai geborenen 48-jährigen Mann handeln, der entgegen ersten Meldung wohl kein Kampfsportler ist.

Die schlimmen Fakten: Zwei Frauen, darunter eine Düsseldorfer Kollegin, die früher einmal als Staatsanwältin gearbeitet hat, und eine Rechtsanwaltsangestellte aus Erkrath, sind tot. Ein Mann – möglicherweise auch ein Kollege – ist schwer verletzt, einige andere Personen hat es wohl nicht ganz so schlimm getroffen.

In einer Pizzeria im rund 80 Kilometer von Düsseldorf entfernten Goch hat ein Sondereinsatzkommando der Flucht des Täters ein Ende gesetzt. Dort soll der Mann auch noch eine Gaswaffe eingesetzt haben.

Hintergrund der Taten scheint eine familienrechtliche Streitigkeit, vermutlich ein Scheidungsverfahren, zu sein. Der wegen Körperverletzung vorbestrafte Mann hatte dem Vernehmen nach die zu Tode gekommene Anwältin mit seiner Vertretung beauftragt. Ob er von dort in die Erkrather Kanzlei gewechselt ist oder ob vielleicht seine Frau von dieser vertreten wurde, ist unklar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK