Zweitwohnsteuer für lediglich abgestellten Wohnwagen

Wer sein Wohn- oder Reisemobil auf einem Campingplatz seiner Gemeinde abstellt, muss damit rechnen, dafür einer Zweitwohnungssteuer unterzogen zu werden. Selbst wenn er in dem geparkten Gefährt nicht tatsächlich wohnt, ergibt sich zumindest bei einer zeitweiligen Eigennutzung eine Steuerpflicht. Darauf hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen bestanden (Az. 14 A 1404/11). Der Betroffene, der diese Steuer aber nicht bezahlen wollte, monierte gegenüber dem Gericht, dass sein Wagen in den wenigen Wochen des Jahres, in denen er auf dem heimischen Campingplatz abgestellt ist, allein als "Unterstand in der Freizeitgestaltung" genutzt würde - und das auch nur bei gutem Wetter. Damit entfalle das für die Heranziehung zur Steuer unabdingbare Tatbestandsmerkmal des Abstellens "zu Zwecken des persönlichen Lebensbedarfs" ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK