Blackphone: Datenschutz-Smartphone für 629 Dollar

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde jetzt ein Datenschutz-Smartphone namens Blackphone vorgestellt. Das Gerät wurde unter anderem von Phil Zimmermann mit entwickelt, dem Erfinder der E-Mail-Verschlüsselungssoftware Pretty Good Privacy (PGP). Gute Voraussetzungen also für eine nachhaltige Implementierung des Datenschutzes in dem technisch gut ausgestatteten Gerät.

Datenschutz in der Entwicklung im Fokus

Phil Zimmermann beschreibt den Ansatz in der Entwicklung ganz deutlich:

„Wir sind kein Telefonhersteller, der eine Privatsphären-Funktion entwickelt. Wir sind eine Privatsphären-Firma, die ein Telefon entwickelt.“

Und dieser Ansatz zieht sich durch alle Funktionen: Der Nutzer kann mit dem Blackphone verschlüsselt telefonieren und Nachrichten versenden, dazu verfügt es über eine umfangreiche Berechtigungssteuerung für Apps. Dies alles wird aus einer Hand angeboten, allerdings zu einem Preis von 629 US-Dollar.

Lohnt sich die Investition?

Für das Geld bekommt man ein ordentlich ausgestattetes Smartphone, das sich im Vergleich nicht verstecken muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK