Aufnahme auf die Tagesordnung einer Kreistagssitzung

Für die Aufnahme eines Tagesordnungspunktes auf die Tagesordnung einer Sitzung des Kreistages sind die Regelungen der Hessischen Landkreis- und der Gemeindeordnung maßgebend, nach denen ein Anspruch auf Befassung und Beschlussfassung des Kreistages mit bzw. zu einem Thema nur besteht, wenn der Gegenstand des Antrages auch in dessen Kompetenz falle, dieser also für eine entsprechende Beschlussfassung zuständig ist. Der Kreistag ist nach den allgemeinen Regelungen in der Hessischen Landkreis- und der Gemeindeordnung immer dann zuständig, wenn es sich um eine wichtige Angelegenheit des Kreises handelt.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Gießen in den hier vorliegenden Fällen die Vorsitzende des Wetterauer Kreistags, Stephanie Becker-Bösch, dazu verpflichtet, zwei Punkte auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Kreistags zu nehmen. Sowohl die Frage der überregionalen Beteiligungen des Zweckverbandes Oberhessische Versorgungswerke als auch die Entscheidung über den Beitritt zum Bündnis “Vermögenssteuer jetzt” sind auf die Tagesordnung zu setzen. Dagegen ist die Klage bezüglich der Gewinnabführungsquote der Sparkasse Oberhessen abgewiesen worden.

Die Fraktion der Partei “Die Linke” im Kreistag des Wetteraukreises, begehrte von der Vorsitzenden des Wetterauer Kreistages in drei Klageverfahren die Aufnahme mehrerer Tagesordnungspunkte auf die Tagesordnung einer Sitzung des Kreistages. Die Fraktion wollte im Einzelnen folgende Themen behandelt wissen: den Beitritt des Wetteraukreises zum Bündnis “Vermögenssteuer jetzt”, die Gewinnabführungsquote der Sparkasse Oberhessen und die überregionalen Beteiligungen des Zweckverbandes Oberhessische Versorgungswerke (ZOV) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK