Übertrieben frech

Es gibt so gut wie keinen Tag, in dem mir nicht irgendwelcher Mist per eMail feilgeboten wird. Sowas hier zum Beispiel:

Ob ich nun die Löschtaste drücke oder mit „emailspam#“ einen Textbaustein (zwischenzeitlich ein wenig aktualisiert) starte, den ich an den Absender dieser unerwünschten Werbung zurück maile, ist nahezu derselbe Aufwand.

Die Reaktionen auf diese stets kostenlose Abmahnung sind unterschiedlich. Einige Spammer schweigen still, andere entschuldigen sich schlicht und eine weitere Gruppe - gut beratene - Nervensägen schicken mir eine strafbewehrte Unterlassungserklärung. Und dann ist meist auch gut ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK