Pakistan führt standortabhängige PV-Einspeisetarife ein

(Exportinitiative Erneuerbare Energien) - Die pakistanische National Electric Power Regulatory Authority (NEPRA) hat kürzlich neue PV-Einspeisetarife festgesetzt. Dabei variiert die Höhe der Tarife in Abhängigkeit des Standorts. Eine Einspeisevergütung können PV-Anlagen mit einer Kapazität ab einem Megawatt erhalten. In den nördlichen Regionen Pakistans Punjab, Kyber Pakhtunkhwa, Azad Kashmir, Gilgit-Baltistan sowie in der Hauptstadt Islamabad wird die erzeugte Kilowattstunde aus PV-Anlagen mit 0,209 US-Dollar in den ersten zehn Jahren vergütet. Danach sinkt die Einspeisevergütung für die folgenden fünfzehn Jahre auf 0,087 US-Dollar. In den südlichen Landesteilen Balochistan, Sindh sowie im südlichen Punjab inklusive der Region Cholistan liegt der Einspeisetarif für Solaranlagen hingegen in den ersten zehn Jahren lediglich bei 0,200 US-Dollar je Kilowattstunde ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK