SV: Kein Meeting auf der Piste

Stürzt ein Arbeitnehmer im Rahmen eines Geschäftstermins auf der Skipiste, ist er nicht gesetzlich unfallversichert. Nach Ansicht des Landessozialgerichts Bayern sind geschäftliche Besprechungen bei der Abfahrt auf der Piste nämlich aus Kommunikationsgründen nicht möglich – und damit ist der Beschäftigte zum Unfallzeitpunkt auch nicht für Unternehmenszwecke tätig. Dementsprechend sei ein Sturz nicht als Arbeitsunfall anzuerkennen. Mit diesem Urteil haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK