Hertha-BSC-Spieler Peer Kluge scheitert vor dem Arbeitsgericht Berlin

Auch für Profifußballer ist gültig, was im Arbeitsvertrag steht. Hertha BSC-Spieler Peer Kluge hat daher keinen Anspruch darauf, mit der ersten Lizenzmannschaft seines Vereins zu trainieren, wie das Arbeitsgericht Berlin in einem am Dienstag, 18.02.2014, bekanntgegebenen Beschluss entschied (AZ: 38 Ga 2145/14).

Kluge war im Sommer 2012 vom FC Schalke 04 mit einem Zweijahresvertrag zum Bundesliga-Absteiger Hertha BSC gewechselt. Anfang Februa ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK