Edathys Laptop

Heute tauchte in der Causa Edathy[1] die Meldung auf, dass Edathy vor einigen Tagen und nach Niederlegung seines Bundestagsmandats gegenüber dem Bundestag seinen Dienstlaptop als gestohlen gemeldet habe. Damit gibt es in dieser strafrechtlich diskutierten Causa nun erstmals wirklich eine Straftat. Während es aufgrund der Redseligkeit des Leitenden Oberstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft Hannover allgemein bekannt geworden ist, was Herrn Edathy so alles vorgeworfen wird, nämlich im Ergebnis strafrechtlich nichts (beziehungsweise nur moralisch Unwertes), so kommt man nun nicht mehr drum herum, endlich eine faktische Straftat zu entdecken. Denn entweder ist der Laptop Edathys tatsächlich gestohlen worden, dann gibt es einen Diebstahl eines Laptops. Oder der Laptop ist tatsächlich nicht gestohlen worden, dann würde es sich um die Vortäuschung einer Straftat handeln, die ebenfalls (§ 145d StGB) strafbar ist. Nun gut, es gibt noch die theoretisch straflose Variante, dass man irrig davon ausging, der Laptop sei gestohlen, obwohl man ihn einfach nur verklüngelt hatte. Aber blenden wir diese mal aus.

Unterstellt man nun weiterhin, Edathy hätte einen Tippgeber aus der Justiz oder Politik gehabt und sei über eine drohende Ermittlung respektive Hausdurchsuchung informiert gewesen, dann ist der Gedanke natürlich nicht wirklich fernliegend, dass er den Laptop selbst entsorgt hat, um ihn dem Zugriff der Staatsanwälte zu entziehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK