Anordnung der Fahrtenbuchauflage bei geringem Tempoverstoß?

Das Verwaltungsgericht Aachen (VG) hat mit Beschluss vom 04.03.2013 (Az.: 2 L 616/12) in einem Eilverfahren entschieden, bei dem es um die Rechtmäßigkeit der Anordnung einer Fahrtenbuchauflage ging. Die Antragstellerin ist Halterin eines PKW, mit dem auf einer Autobahn die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 25 km/h überschritten wurde. Als Sanktion sind für diesen Verkehrsverstoß eine Geldbuße über 70 EUR und der Eintrag von einem Punkt in das Verkehrszentralregister vorgesehen. Da der Fahrer auch nach sehr umfangreichen Ermittlungsmaßnahmen nicht ermittelt werden konnte, wurde das Ordnungswidrigkeitenverfahren eingestellt. Stattdessen erließ die Behörde einen Bescheid, mit dem für die Dauer von 6 Monaten die Führung eines Fahrtenbuches angeordnet wurde. Das VG gab der Behörde Recht. Die Prüfung des § 31 a Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK