American Dream für deutsche Kiffer?

Es mag mit der Zeit zusammen hängen, in der ich versucht habe zu vermeiden, erwachsen zu werden. Das Zeug, was aus den USA zu uns rüberschappte, hat mir damals nicht gefallen und gefällt mir heute immer noch nicht. Ich trinke keine Coca Cola, esse nicht bei McDonald’s und fahre keine Harley.

Jetzt scheint es aber einen amerikanischen Trend zu geben, der mir gefallen könnte: Die beginnende Legalisierung von Marihuana.

Wer möchte, bekommt heute bereits in 18 Bundesstaaten und auch in der Hauptstadt Washington Cannabis auf Rezept. Welche Krankheit man haben muß, um an das Dope kommen, ist noch unterschiedlich geregelt. Die einen möchten erst eine Krebsdiagnose, in California reicht schon ein „Ich habe Rücken“.

Die Bundesstaaten Colorado und Washington verlangten Ende 2012 in einem Referendum die komplette Freigabe für alle Erwachsene ...

Zum vollständigen Artikel


  • US-Banken dürfen mit Cannabis-Verkäufern handeln

    welt.de - 3 Leser - Nach der Legalisierung von Marihuana in den US-Staaten Colorado und Washington dürfen Banken dort nun offiziell mit den Händlern Geschäfte machen – jedoch nur unter scharfen Auflagen.

  • Cannabis-Bauern von Nachfrage heillos überfordert

    welt.de - 3 Leser - Als erster US-Bundesstaat hat Colorado Cannabis als Droge legalisiert. Und wird prompt zum neuen amerikanischen Kiffer-Mekka. Wegen der enormen Nachfrage gehen die Preise durch die Decke.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK