Windwärts Energie GmbH hat Insolvenz angemeldet: Müssen die Anleger ihr Kapital in den Wind schreiben?

Am 07.02.2014 hat die Windwärts Energie GmbH bei dem Amtsgericht Hannover Insolvenzantrag gestellt (Aktenzeichen: 904 IN 86/14). Der Hannoveraner Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Römermann ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Mit Windwärts steht ein weiteres Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien vor dem Aus. Nach der Windreich AG und PROKON ist Windwärts bereits das dritte Unternehmen binnen weniger Monate, das den Gang zum Insolvenzgericht tun musste. Windwärts hat neben der Beteiligung an geschlossenen Projektgesellschaften seit 2006 bereits vier Tranchen Genussrechte ausgegeben. Diese haben wahlweise eine Mindestlaufzeit von sechs oder zehn Jahren. Die erste Tranche konnte nun zum 31.12.2013 erstmals gekündigt werden, was Rückzahlungsforderungen von insgesamt 1,9 Mio. Euro bedeutete. Im Januar 2014 wurden zusätzlich die vertragsmäßigen Zinszahlungen fällig. Windwärts hätte so im Dezember und Januar insgesamt 3,3 Mio. Euro auszahlen müssen. Hinzu kamen Verzögerungen bei zumindest zwei Projekten. Die Kumulation all dieser Faktoren machte letztlich den Insolvenzantrag notwendig ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK