Keine steuerliche Anerkennung von Werbungskosten bei kurzfristiger Vermietung an nahe Angehörige

Vermietet ein Steuerpflichtiger nicht abgeschlossene Wohnungen vornehmlich an Angehörige, ist die steuerliche Berücksichtigung von erhöhten Werbungskosten regelmäßig ausgeschlossen. In derartigen Fällen kann von einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit nicht ausgegangen werden. Dies entschied des Finanzgericht Hamburg (Finanzgericht Hamburg,Urteil vom 26.09.2013,Az.: 3K 181/11) Hat der Vermieter die Absicht auf Dauer Einkommenüberschüsse zu erzielen, so kann er bei der Vermietung einer Wohnung erhöhte Werbungskosten etwa für Kreditzinsen geltend machen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK